Diesen Sommer möchte ich raus. Raus aus Berlin. Dafür habe ich mir ein nahes Ziel und zwei ferne Ziele ausgesucht. Zuerst aber, weil es so bequem ist, das nahe Ziel. Und auch, weil zwei Freundinnen und ich schon lange über ein Wochenende in Polen nachdenken. Nun haben wir es geschafft und haben Marta’s Familie in Polen besucht.

Erzählt man, dass man über ein Wochenende nach Polen fährt, so wird man erstmal mit blöden Witzen konfrontiert. An dem Wochenende habe ich nicht mit langfingrigen Polen Bekanntschaft gemacht. Die Polen umso mehr mit langfingrigen Deutschen, denn Simone und ich haben die Lebensfreude und die Gastfreundschaft in uns aufgesogen wie Schwämme und mit bis nach Berlin verschleppt. Natürlich waren auf dem Rückweg auch viele Leckereien im Gepäck.

Marta’s Oma, Onkel und Tante haben sich rührend um uns gekümmert. Vielleicht sogar ein wenig zu rührend. So hatte es der erste Abend in Polen in sich. Wir haben versucht ein paar Wörter zu lernen um mit Diesen und in Kombination mit unseren Händen kommunizieren zu können. Je später der Abend wurde, desto einfacher wurde es. Und es lag sicherlich nicht daran, dass wir ungeahnte Talente der polnischen Sprache in uns trugen.

Versuche:
„Chrząszcz brzmi w trzcinie“ – Ein Käfer zirpt im schilf
(Aussprache: Chschonschtsch bschmi w tschtzinje)

Marta’s Onkel begann zu zählen: Ein Wodka für unter die Gurke, ein zweiter Wodka für das zweite Bein… Alles danach, weiß ich nicht mehr. Nach diesem Abend sind wir sicherlich die doppelte Strecke zu unserem Schlafquartier gelaufen und die drei Hunde des Nachbarn vervierfachten sich.


Fazit von Marta’s Familie:
„Ihr seid wirklich sehr tapfer gewesen – kein Gläschen abgeschlagen, keine Wurst verschmäht, kein Lied euch zu laut, keinen Zungenbrecher nicht doch zumindest auszusprechen versucht! Die Polnische Taufe ist hiermit offiziell bestanden.“

Die Polnische Taufe hatten wir also bestanden und nach einer verlängerten Nachtruhe ging es weiter in den Wald, an den See und ans Meer …









2 Comments

  1. Wie schööön 🙂

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *