Recht schnell ging es für mich vom Norden direkt in den Süden, nach Queenstown. Hinein in den melting pot des neuseeländischen Tourismus. Die ehemalige Goldgräberstadt hat sich in eine touristische Maschinerie entwickelt die einen von allen Seiten anschreit:

„Book here – Book now – SALE !!!“

Die Schilder sind der Beweis dafür, dass dieses Land in einen Spielplatz für die Jüngsten aus aller Welt verwandelt wurde. Es ist rafting, bungee jumping, horse back riding skydiving, Lord Of The Ring tours und vieles mehr. Queenstown ist laut und bunt und Kiwis trifft man hier eher selten.

Nachts verwandelt sich das kleine Städtchen in eine einzige pulsierende Party. Jeden Abend stehen Mädels auf der Bar und führen ihren sexy dance vor dem tosendem Publikum auf. In den ruhigen Bars starren einem überdimensionale, ausgestopfte Tiere von der Wand entgegen und in der „Below Zero“ Bar kann man frierend sein Getränk „genießen“. Mir fällt nur eins dazu ein: Apres Ski!

Ich bin nicht dafür gemacht. Wieso soll ich mich freiwillig eine Klippe herunterstürzen, wenn mich dieser Sprung unter normalen Umständen umbringen würde? Ich bin eben ein kleiner Angsthase. Und ein Partyabend in Queenstown hat mir völllig genügt um mir klar zu werden wie sehr die Berliner Musikszene mich verwöhnt hat.

Für mich ging es daher ab in die Berge. Die Wanderungen hier waren wunderschön. Leider ist auch hier alles für den ankommenden Touristen vorbereitet. Alles ist perfekt und präzise ausgeschildert. Die Hütten sind recht schick ausgestattet und die anderen 1000 Leute die mir auf dem Weg zum Gipfel entgegen kommen erzählen mir jetzt schon was hinter der nächsten Ecke liegt. Wo bleibt das Abenteuer? Wo bleibt der Reiz?

Dennoch habe auch ich einige Touren mitgemacht. Unter anderem habe ich mir den Doubtful Sound angesehen und eine Nacht dort verbracht. Die kompetente Reisebegleitung erklärt am Morgen geduldig, wie sehr uns die steigende Lärmverschmutzung beeinflusst. Und dann endlich wird der Motor abgeschaltet.

Stille.





Auf dem Weg zurück tauchte eine Delphinschule neben dem Boot auf und hat den Ausflug schön abgerundet.





5 Comments

  1. Ich freue mich über neue Blogeinträge und dazu noch so schöne 🙂
    Ich kann mir vorstellen wie dir Südamerika fehlt, der ganze Trubel…das bekommst du in Asien wieder 🙂 Aber bis dahin ist noch ein bisschen Zeit und ich erwarte meeeeehr Reiseberichte oder auch einfach nur Fotos von dir und deinen Mitmenschen, man sieht dich ja nur von hinten 🙁
    :-*

    • Man sieht mich sogar garnicht. Die zwei Ladies auf dem Bild sind über 70. Reiseberichte sind schon geschrieben und werden bald nach und nach online gestellt. Versprochen.

    • Höhöhö…nee ich hab nicht gedacht, dass du eine von den Omis bist. Im Eintrag davor sieht man dich nur von hinten 😀

  2. A questo punto non mi rimane altro da dire che la terra è un pianeta meraviglioso. E le tue foto e i tuoi commenti non sono da meno.

    • Si é un pianeta bellissimo. Sono agitata per l’asia. Credo che dopo l’america latina e nova zelanda é qualcosa completamente differente.

Schreibe einen Kommentar zu Mamma Cancel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *